Univ. Prof. Dr. Boulaid Doudou

أبـو العيـد دودو 

Geboren am 31.01.1934 in Algerien, studierte Boulaid Doudou in Constantine, Tunis, Bagdad und Wien, wo er sich intensiv mit orientalischen Studien (persische und arabische Literatur) beschäftigte und 1961 zum Dr. Phil. promovierte. Er war acht Jahre lang als Lektor und Vertragslehrer an den Universitäten Wien und Kiel tätig, ab 1967 als auch als beeideter Gerichtsdolmetscher. 1969 kehrte er nach Algerien zurück und wurde Professor für vergleichende Literatur und verwandte Fächer an der Universität Algier. Neben Lyrik, Dramen und Satiren zählen die Novellen "Olivensee",1967, "Das Haus der Drei", 1971, "Der Silberne Weg", und "Speisen und Augen", 1981 zu seinen wichtigsten Werken in arabischer Sprache.
Boulaid Doudous Übersetzungen zahlreicher Werke der österreichischen Literatur, darunter von Franz Kafka, Arthur Schnitzler und Stefan Zweig, fanden im gesamten arabischen Raum Verbreitung. Aber auch darüber hinaus galt Doudou als uneingeschränkter Verfechter des Dialoges der Kulturen, für den er ungeachtet aller Widerstände - in den Jahren des fundamentalistischen Terrors war er wiederholt unter Todesdrohung gestanden - stets eingetreten ist.